Bag in Box Vin en Boxe Contre la Crise günstig kaufen • FINEWINE.CH

Haben Sie Ihren Panettone für Weihnachten schon vorbestellt?

Biowein



Vin en Boxe Contre la Crise Bag in Box BIO, 300cl

Der provokante Bordeaux-Blend aus Südfrankreich.
» Weitere Artikel von CHÂTEAUX CARTON
» Mehr Artikel aus der Kategorie BIO

Mein Preis für Sie:
CHF 62.00
inkl. 8% MwSt., zzgl. Versand

Grundpreis: CHF 15.50 pro 75 cl
UVP des Importeurs: CHF 62.00

Wird geladen ...
in der Regel auf Lager:
Lieferzeit: 2 - 6 Werktage
Menge (St.):
Châteaux Carton-Gründer Felix Woodtli beschreibt den Vin en Boxe Contre la Crise wie folgt auf seine humorvolle Art und Weise:

"Die zweite Ausgabe des Vin en boxe contre la crise ist da! Krisen, Krisen, Krisen. Superstarke Währung, Pleite-Griechen, Klimawandel, IS - Mit Vin en boxe lassen sich Krisen besser verarbeiten. Vergessen Sie ihre Ramschpapiere, investieren Sie in BOXE. Hier kommt definitiv kein Lehman-Produkt, mit 13% Vol-Rendite voller Power und Erotik, eine satte Linke Fruchtigkeit, eine tiefgezogene Rechte delikater Gewürznoten, eine Finte Vanille und Schokolade. Geniessen Sie das Leben und setzen auf ein volles KO auf die Eurokrise: super Wein, super Preis, selbst Bänker können sich dies leisten; ein KO auf die Klimakrise: 50% weniger CO2-Ausstoss; ein KO auf die Müllberge: 85% weniger nicht wiederverwertbaren Abfall; ein KO auf den Mainstream: probieren, entdecken, geniessen; ein KO auf die Moralisten, Schluss mit depressivem Krisengetratsch, Carpe Diem!"
CHÂTEAUX CARTON
Der Vin e Boxe Contre la Crise ist ein eher kräftiger, schwererer Rotwein, vergleichbar mit einem sehr angenehm zu trinkenden Bordeaux mit gut eingebundenen Tanninen. Rubinrote Farbe, in der Nase kräftig, fruchtbetont, zarte Gewürztnoten, Vanille und Schokolade, aber nie süss. Eine echte Überraschung aus dem Bag in Box!

ArtikelNr.:
2107
Produzent:
CHÂTEAUX CARTON
UVP des Importeurs:
CHF 62.00
Versandgewicht:
4,00 kg
Kategorie:
BIO
Farbe:
rot
Typ:
Land:
Inhalt:
Grundpreis:
CHF 15.50 pro 75 cl

Einer der historischsten Orte des Languedoc. Die Burg von Ravanès ist bereits anno 672 in den Geschichtsbüchern genannt. König Wamba verfügte nach siegreicher Schlacht gegen seine Untertanen, das Ausreissen der Reben und den Anbau von Getreide. Der Kampfmoral seiner Wisigoten bekam der Saft der Liebe nicht gut, der gotische Met aus Korn war wahrscheinlich das aggressionssteigernde Getränk für die vormittelalterlichen Hooligans. Auf der Burg von Ravanès unterzeichneten 1226 die Katharer den Kapitulationsvertrag gegen den Papst und besiegelten damit den Niedergang ihres Reiches. Ravanès spielte aber nicht nur in der okzitanischen Geschichte eine grosse Rolle, das Gut am Ufer der Orb gehörte der danach der Königsmutter von Napoleon Louis IX. Sie liess auch die Burgmauern niederreissen.

Mit Getreide hat auch die Historie der aktuellen Schlossbewohner angefangen. Als rückgewanderte Algerienfranzosen, sogenannte Pieds Noirs, haben Guy Benin und sein Vater die Domaine in den Siebzigerjahren gekauft. Im grossen Stil pflanzten sie biologisches Korn nach der Prozedur Lemaire-Boucher an. Leider hatte der Staat daran keine Freude, denn die Benins waren eine echte Bedrohung für den gestandenen Agrofilz. Die Ernte wurde kurzweg polizeilich zerstört, dies bewog die Benins auf die Karte Wein zu setzen.

Ganz unpragmatisch schauten sie sich um, was für Weine auf dem Weltmarkt gefragt waren. Die Antwort war klar: Bordeaux. Ergo pflanzte der Querulant Guy Benin die Traubensorten Merlot und Cabernet. Allerdings hatte er seine Rechnung ohne die französische Bürokratie gemacht: Der Anbau dieser Traubensorten war der Gegend Bordeaux vorbehalten, der Kampf mit den Ordnungshütern dauerte über zehn Jahre. Heute gilt die Rebellen-Domaine als absolute Vorläuferin für ein neues Verständnis von Qualitätswein aus dem Midi. Immer wieder erlangen die Weine von Ravanès Höchstnoten bei Vergleichsdegustationen mit klassischen Bordeaux-Gewächsen. Für die Union français des oenologues zählt Ravanès gar zu den zehn besten Produzenten auf der Welt.

Heute ist der studierte Oenologe und Ampelologe Marc Benin für die Weinherstellung zuständig. Parker, Berry und Robinson bewerten seine Spitzencuvée Gravières de Taurou höher als den bekannten Château Pétrus, dies bei einem fünfzehn mal billigeren Preis. Da kann man gewiss von einem wahren Schnäppchen sprechen. Ganz inkognito kommt der "kleine" Rote daher, wer will da schon mit goldrandetikettierten Flaschen bluffen, Wein trinken macht auch Spass, ohne das man noch Glas entsorgen muss.

Durchschnittliche Artikelbewertung:

(es liegen keine Artikelbewertungen vor)

Teilen Sie anderen Kunden Ihre Erfahrungen mit

Kunden kauften dazu folgende Produkte

Ähnliche Artikel